Grow

Cannabis im Stress?! Vor- oder Nachteil?

Von: Markus, April 4, 2019

Wie reagieren Cannabispflanzen, wenn sie Stress ausgesetzt werden?

Der Einfluss von geringfügigem Stress unterschiedlicher Natur kann Cannabispflanzen dazu animieren, kräftiger und schneller zu wachsen, ein stabiles und gesundes Erscheinungsbild aufzubauen und einen höheren Ertrag zu liefern. So stellt zum Beispiel eine konstante Luftzirkulation in einem Growraum für Pflanzen einen Stressfaktor dar, stärkt aber gleichzeitig deren Wuchs und Widerstandsfähigkeit. Die eingeblasene Luft simuliert in Anbauräumen den Wind, dem Pflanzen im Freien genauso ausgesetzt sind.

Durch die Bewegung der Zweige entstehen in den Ästen minimale Brüche und Risse, die von der Pflanze durch die Produktion von verstärktem Gewebe (Kallusgewebe) kompensiert werden. Dies führt zu einem stabileren Wuchs der Pflanze.

Beschneidungsmaßnahmen, zum Beispiel Topping und Supercropping, bei denen Äste und Zweige abgeschnitten oder gebrochen werden, um den Wuchs zu manipulieren, stressen die Gewächse ebenfalls sehr und sollten nur mit Bedacht durchgeführt werden.

Übrigens hat die gärtnerische Technik namens LST, das Low Stress Training, bei dem Zweige und Äste einer Pflanze vorsichtig (und ohne zu brechen) nach außen oder zur Seite gebogen und fixiert oder an Rankhilfen oder Gittern befestigt werden, um eine möglichst hohe Lichtausbeute an allen Teilen des Gewächses zu erreichen, nicht primär mit Pflanzenstress zu tun – auch wenn der Name dies suggerieren mag. Zwar bringen Pflanzen, die mit LST in ihrer Wuchsform beeinflusst wurden, deutlich mehr Blüten zum Vorschein.

Das hat jedoch mit Stressfaktoren höchstens am Rande zu tun, denn es ist die vermehrte Lichtzufuhr, die letztlich für die gesteigerte Blütenproduktion verantwortlich ist. Das englische Wort stress bezieht sich hier eher auf die sanfte Beanspruchung einer mittels Low Stress Training behandelten Pflanze.

Manche Cannabisgärtner stressen ihre Pflanzen kurz vor der Ernte ganz bewusst, um deren Harzproduktion zu erhöhen und damit eine gesteigerte THC- bzw. Cannabinoid- und Terpen-Ausbeute zu erreichen. Zu diesem Zweck schneiden sie beispielsweise mit einer scharfen Klinge einen Schlitz in den unteren Stamm, in den dann ein Stock oder Bleistift eingeführt wird. Damit wird der Flüssigkeitstransport innerhalb des Gewächses gestört, was die Pflanze dazu animieren soll, zum Schutz der Blüten mehr Harz herzustellen. Andere setzen ihre Pflanzen zwei Tage vor der Ernte völliger Dunkelheit aus oder gießen sie mit eiskaltem Wasser. Diese Stressfaktoren sollen ebenfalls die Produktion der Inhaltsstoffe ankurbeln.

Diese Techniken sind umstritten, möchte man sie aber zur Anwendung bringen, so sollte man sie beherrschen, bevor man sich kurz vor dem ersehnten Erntetermin noch die Pflanzen zerstört. Außerdem sollten diese Taktiken nicht zu früh, sondern wirklich erst kurz vor der Ernte angewendet werden, weil gestresste Cannabisweibchen sonst beginnen zu zwittern, also männliche Blüten auszubilden, um ihre Genetik durch Selbstbestäubung zu erhalten.

Schwerwiegende und anhaltende Stressfaktoren, zum Beispiel Nährstoffmangel oder -überschuss, eine zu niedrige oder zu hohe Luftfeuchtigkeit, ein Übermaß oder eine Unterversorgung mit Wasser, ein falscher pH-Wert des Gießwassers, Schädigungen der Wurzel und ein unausgewogener Lichtzyklus stressen Pflanzen in einer Art, die sich langfristig negativ auf deren Wachstum auswirkt. Im schlimmsten Fall führt dies zum Tod der betroffenen Pflanze.

Teile diesen Artikel Linkedin Pinterest

Lees verder

Grow

Selfmade-Hasch aus Ernteresten

Von: Markus, April 18, 2019

Aus Ernteresten lässt sich mit wenig Aufwand Selfmade-Hasch herstellen Aus Ernteresten lässt sich auf verschiedene Art und Weise ganz wunderbar Selfmade-Hasch herstellen. So können...

— Lese mehr
Grow

Outdoor mit zwei Ernten arbeiten

Von: Soft Secrets, April 3, 2019

Vor der Haupternte Autoflower Die Tage werden länger, wärmer und auch sonniger, es wird Zeit, sich über die Outdoor-Saison Gedanken zu machen. Einige haben...

— Lese mehr
Grow

Know to Grow: Steckbrief Blattlaus

Von: Markus, February 12, 2019

Know to Grow: Die Blattlaus – einer der häufigsten Schädlinge Im Rahmen unserer kleinen losen Reihe für Einsteiger ins Cannabisgrowing bereiten wir uns allmählich...

— Lese mehr
Grow

Know to Grow: Schädlingskunde Wollläuse

Von: Markus, February 1, 2019

Know to Grow: Wollläuse sind lästige Schädlinge Im Rahmen unserer losen Reihe für Einsteiger in Cannabisgrowing schauen wir uns diesmal einen Schädling an, der...

— Lese mehr
SoftSecrets nu ook online

Soft Secrets ist online verfügbar

Beste Interviews und Nachrichten. Themen, die dich interessieren und Bilder, die ich inspirieren. Mit Infos zu Beauty, Mode, Essen, TV, Musik, Kunst und Film.

Alle Magazine
x

We use cookies to give you the best possible online experience. By agreement you allow us to use cookies as indicated in our cookies policy.