Grow

Phylos Bioscience

Von: Soft Secrets, March 12, 2018

Rufen Sie die Seite www.phylosbioscience.com auf und starten Sie “Galaxy”, um eine 3D-Karte mit mehr als 2000 verschiedenen Cannabisvarietäten zu sehen, die außerdem ihre Verwandtschaft untereinander zeigt. Die Galaxy ähnelt dem Himmel über uns mit seinen unendlichen Anordnungen von Sternen (Cannabissorten). Die Cannabisproben werden ganz legal von verschieden Dispensaries, Züchtern, Stecklingsproduzenten über US Mail zugesandt oder durch Boten geliefert. Einige wenige Proben sind von kommerziellen Saatgutfirmen.

Man kann nach bestimmten Varietäten suchen und festellen:

  • Die engsten genetischen Verwandten
  • Verwandtschaftliche Beziehungen zwischen Pflanzenkolonien
  • Genetische Neuartigkeit
  • Populationsprofil
  • Genetische Variation

Phylos Bioscience hat die DNA dieser Cannabissorten sequenziert, was für die Cannabiszucht und genetische Klassifizierung einen großen Schritt nach vorne bedeutet. Es gibt Cannabiszüchtern die Möglichkeit, ihre 1950er Jahre Methoden, die sie noch heute anwenden, auf die modernen wissenschaftlichen Verfahren des Jahres 2017 upzudaten. Heute stehen Cannabiszüchtern preisgünstige wissenschaftliche Instrumente und legale Testverfahren zur Verfügung, noch vor wenigen Jahren war dem nicht so. Legale kostengünstige wissenschaftliche Tests öffnen Cannabiszüchtern die Tür für die Entwicklung neuer, stabiler Supervarietäten.

Die Phylos Bioscience Datenbank kann auf den Namen der Sorte, des Züchters oder der Firma/Privatperson, von denen die Probe eingesandt wurde, durchsucht werden. Ich tippte einige vertraute Namen von Weltklasse-Züchtern ein: David Watson, Rob Clarke, and Mel Frank. Dies sind meine Mentoren. Sie wissen, wie man eine Sorte stabilisiert. Um diesen Punkt zu exemplifizieren, diese Links anklicken und zum “Genetic Variation” Schaubild hinunterscrollen.

https://testing.phylosbioscience.com/sample/genotype/5gkvyno2, https://testing.phylosbioscience.com/sample/genotype/p8rrnk8r, https://testing.phylosbioscience.com/sample/genotype/6g60y1kg, https://testing.phylosbioscience.com/sample/genotype/p8rrjp8r, https://testing.phylosbioscience.com/sample/genotype/woyje2or.

Hervorzuheben ist, dass alle diese Varietäten extrem stabil sind.

Überprüfen Sie nun diese Schaubilder: https://testing.phylosbioscience.com/sample/genotype/1oe53kop; nehmen Sie zur Kenntnis, dass die beliebte Sorte Lavender extrem unstabil ist. Die gleiche Instabilität ist bei Grand Daddy Purple aus der Stecklingsgruppe zu finden, https://testing.phylosbioscience.com/sample/genotype/7g30zrgw. Dies ist nur die Spitze des Eisbergs der instabilen Varietäten. Suchen Sie die Galaxy nach weiteren Ihnen bekannten Sorten durch und freuen Sie sich darauf, die Resultate zu erfahren.

Stecklinge sind unter Growern in der ganzen Welt sehr beliebt, weil sie einheitlich wachsen und eine stabile Genetik aufweisen. Aber sie führen häufig Krankheiten und Schädlinge im Gepäck. Wenn die Cannabissamen-Branche sich weiterentwickelt, werden die Grower stabile F1-Varietäten anbauen, die kräftiger sind und mehr produzieren als Stecklinge.

Genetische Stabilität ist äußerst wichtig, einer der Hauptpfeiler bei der Züchtung von Saatgut. Die drei genannten Züchter arbeiten von Anfang an mit extrem stabilem Material. Dadurch heben sie sich von der großen Mehrheit der “Züchter” ab, die mit unstabilen Genetiken hantieren. Bei den Proben, die diese drei Züchter zu Phylos Bioscience sandten, handelte es sich entweder um reine Landrasse-Sorten, die sich nach Generationen stabilisiert hatten oder um reinrassige Zuchtsorten, die solange miteinander gekreuzt wurden, bis sie stabilisiert und reinerbig waren.

 

Heute gibt es nur wenige stabile Varietäten aufgrund der chaotischen Bedingungen, unter denen sich der illegale überdrehte Markt entwickeln musste. Im Internet gibt es Hunderte Cannabis-Saatgutverkäufer – und es gibt tausende Läden mit Cannabissamen in Kanada, Europa sowie eine wachsende Anzahl in den USA. Leider ist die übergroße Mehrheit dieser Sorten bestenfalls einigermaßen stabil und einige sehr wenige sind sehr stabil.

 

Warum ist die Arbeit mit stabilen Sorten so wichtig? Bei Cannabis funktioniert die Reproduktion wie bei Menschen, Pferden und Hunden unter Individuen, die nicht oder nicht näher miteinander verwandt sind (“outbreeders”). Falls eine Person, ein Pferd, Hund oder eine Cannabispflanze sich mit einem Familienangehörigen (Schwester, Bruder, Mutter, Vater) oder engen Verwandten (Tante, Onkel, Cousin ersten Grades) paart, treffen rezessive Gene aufeinander. Wenn sich diese Gene zusammentun, können sich die rezessiven Merkmale – schwaches Wachstum, schwache Zweige, schlechtes Cannabinoid-Profil, Resistenz gegenüber Krankheiten und Schädlingen usw. – bereits in der ersten Generation der Nachkommen manifestieren oder latente rezessive Gene können Generationen später für unangenehme Überraschungen sorgen. Derartige rezessive Gene sind verantwortlich für das Vorhandensein von vermehrten genetischen Defekten bei Menschen, Pferden, Hunden und Cannabispflanzen.

Selektive Züchtung auf der Grundlage antiquierter empirischer Beobachtung hat die Zuchtprogramme dominiert, dazu wurde man noch drangsaliert durch die Restriktionen, die mit dem geheimen Anbau verbunden waren. Das legalisierte Cannabis hat Züchtern die Tür geöffnet, sie können sich nun an wissenschaftlichen Prinzipien orientieren.

Aber negativen Merkmalen kann man auch Positives abgewinnen. Die schlechten Nachkömmlinge beseitigen und die guten behalten – darum geht es beim Selektionsverfahren. Und Inzucht (Kreuzen innerhalb der engsten Familie) kann gut sein, wenn es möglich wird, die deutlich zutage getretenen Probleme loszuwerden und die wünschenswerten Eigenschaften zu bewahren.

Eine erbreine Cannabissorte zu erzeugen ist sehr viel komplizierter und schwieriger als Pflanzen einige Male miteinander zu kreuzen. Mit traditionellen Methoden braucht es Jahre – dabei wird eine Pflanzenpopulation angebaut und kontinuierlich zurückgezüchtet. Oder die Anwendung moderner Züchtungsverfahren – DNA-Sequenzierung und durch genetische Marker unterstützte Selektion … . Das Beste daran ist: Es werden keine GMOs (Genetically Modified Organism) erzeugt, es ist Mendelsche Genetik “mit Steroiden”. Aber selbst mit den besten genetischen Informationen über Tausende von Pflanzen kann es 6 Generationen oder länger dauern, bis die Stabilität einer Varietät gesichert ist. Was auch immer gegenwärtig vor sich geht, man kann sagen, dass sich durch Zuchtprogramme, bei denen die Selektion mit DNA-Sequenzierung und Markern unterstützt wird, stabile Sorten schneller entwickeln lassen als mit veralteten Zuchtmethoden. Diese Varietäten können in F1-Varietäten eingekreuzt werden, die zu 25% stärker sind (größer, wachsen schneller) als gewöhnliche schwächere Genetiken und Stecklinge. Diese neuen Sorten sind größer, wachsen schneller und haben mehr ausgeprägte Merkmale als die heute angebauten Pflanzen. Es gibt keinen Grund, sich mit dem Zweitbesten von einer Saatgutfirma zu begnügen.

Einige Varietäten wachsen draußen unglaublich gut, nachdem sie sich an die regionalen Bedingungen angepasst haben. Diese riesigen Pflanzen wuchsen in Paul Stanford’s Medical Garden in Portland, Oregon. Stanford hat – kostenlos – mehr als drei Tonnen Cannabis an bedürftige Patienten verteilt.

Ein stabiler Zuchtbestand sind reinerbige Pflanzen d.h. wenn 10 Samen der gleichen Sorte gepflanzt werden, entwickeln alle aufkeimenden Pflanzen den gleichen Phänotypen; sie sehen gleich aus, wachsen gleich unter gleichen Bedingungen. Das liegt daran, weil ihr Genotyp (das Erbgut) stabil ist. Wenn Pflanzen mit unstabilen Erbanlagen gezüchtet werden, sehen die Nachkommen nicht gleich aus (unterschiedliche Genotypen/Phänotypen). Die unmittelbaren Nachkommen sind nicht stabil und die folgenden Generationen werden es auch nicht sein. Erinnern Sie sich, wann Sie das letzte Mal 10 Samen von einer “vertrauenswürdigen” Samenbank gepflanzt haben. Sind sie alle gekeimt und sahen alle vor der Ernte gleich aus? Was haben Sie mit den kräftigen Pflanzen der Samenlieferung gemacht? Werden Stecklinge genommen, wie es die meisten Grower tun, baut man an sich nur zweitrangige Genetiken an.

Das geht in Ordnung, wenn der Anbau mit Stecklingen betrieben wird. Für Klonpflanzen dieser Art hat man sich aufgrund spezieller vorteilhafter Merkmale entschieden, aber der Anbau mit Stecklingen hat auch einige Nachteile.

Von Jorge Cervantes jorge@marijuanagrowing.com

Teile diesen Artikel Linkedin Pinterest

Lees verder

Grow

OG Kush – Der nordamerikanische Superstar

Von: Kevin, August 21, 2018

Eine indicadominante Varietät, die sich durch ihre überwältigende Potenz und kräftigen, erfrischenden Geschmack auszeichnet. Diese legendäre kalifornische Sorte hat sich mittlerweile zu einer der...

— Lese mehr
Grow

Der Lebenszyklus einer Cannabispflanze – Ein Leitfaden für Einsteiger

Von: Kevin, July 27, 2018

Als Grower-Neuling und Cannabisenthusiast macht es keinen rechten Spaß, sich die Grundlagen des Cannabisanbaus “auf die harte Tour” anzueignen – es kostet Zeit, Geld,...

— Lese mehr
Grow

Neue Sweet Seeds Produkte für 2018 – Eine neue US-Sorte mit einem THC-Gehalt von 25%

Von: Kevin, July 23, 2018

Sweet Seeds, die Samenbank für feminisiertes Saatgut, freut sich für 2018 einen glänzenden Start verkünden zu können, mit neuen vorzüglichen Produkten, die alle Cannabisliebhaber...

— Lese mehr
Grow

Berechnung des Ertrags

Von: Kevin, July 13, 2018

Wissen Sie, was Fischer und Grower gemeinsam haben? Sie neigen beide dazu, maßlos zu übertreiben, was die Schilderung ihrer Erfolge angeht. Jeder Grower weiß...

— Lese mehr
SoftSecrets nu ook online

Soft Secrets ist online verfügbar

Beste Interviews und Nachrichten. Themen, die dich interessieren und Bilder, die ich inspirieren. Mit Infos zu Beauty, Mode, Essen, TV, Musik, Kunst und Film.

Alle Magazine
x

We use cookies to give you the best possible online experience. By agreement you allow us to use cookies as indicated in our cookies policy.