Lifestyle

Drogenbücher für den Cannabisten

Von: Markus, April 1, 2019

Gute Drogenbücher für Hanffreunde, die mehr wissen wollen

Es gibt jede Menge Bücher über Cannabis. So viele, dass der Überblick schwerfällt. Daneben existieren aber auch weitere Drogenbücher, die auch Cannabis abhandeln und darüber hinaus eine Vielzahl weiterer psychoaktiver Substanzen darstellen. Einige der Klassiker schauen wir uns hier an.

Louis Lewin
Phantastica
Betäubende, erregende und berauschende Genussmittel waren neben den Giften der Welt eines der hauptsächlichen Beschäftigungsgebiete des Leipziger Pharmakologen, Toxikologen und Mediziners Louis Lewin (geboren 1850). In seinem 1924 erschienenen Band „Phantastica“ (2. Auflage 1927) versammelt er die diversen damals bekannten Psychoaktiva in monografischen Kapiteln zu den Euphorica („Seelenberuhigungsmitteln“), Phantastica („Sinnestäuschungsmitteln“, gemeint sind die Psychedelika), Inebriantia („Berauschungsmitteln“), Hypnotica („Schlafmitteln“) und Excitantia („Erregungsmitteln“) und legte damit den ersten Vorschlag einer Systematik der psychoaktiven Genussmittel vor. Der Band ist bis heute einflussreich und in diversen Reprints nachgedruckt worden, z.B. 1981 im Raymond Martin Verlag und 2000 im Kölner Parkland Verlag.

Christian Rätsch
Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen
Standardwerk von 1998, das auf 944 großformatigen Seiten eine Vielzahl an geistbewegenden Pflanzen erfasst und monografisch darstellt. Absolutes Grundlagenbuch für alle psychoaktiven Forscher und Adepten. Ich selber habe die aktuelle 14. Auflage des Standardwerks (2018) leicht überarbeitet, angepasst, aktualisiert und korrigiert, eine grundlegend erweiterte Fassung des Werks, die neue Monografien psychoaktiver Pflanzen umfassen wird und die ich zusammen mit Christian Rätsch umsetzen werde, ist für die nächsten Jahre geplant. Das Werk ist auch in einer englischen Übersetzung in den USA veröffentlicht worden. Hinweis: Alle Bücher und Arbeiten des Hamburger Ethnopharmakologen Rätsch sind für psychedelische Forscher höchst interessant.

Gustav Schenk
Schatten der Nacht
Eines der wegweisenden Bücher ist „Schatten der Nacht“ von Gustav Schenk, erschienen 1939 im Ernst Klett Verlag. Schenk betrachtet in diesem Buch die Verwendung und Geschichte verschiedener Rauschmittel, unter anderem der Nachtschattengewächse, aber auch solcher Genussmittel wie Cannabis, Tabak und der koffeinhaltigen Drogen. Wo viele deutlich spätere Bücher über Rauschdrogen keinerlei Informationen über solche Entheogene wie jene aus dem amazonischen Urwald enthalten, hatte Gustav Schenk bereits Ende der Dreißigerjahre über Ayahuasca berichtet (freilich ohne gewusst zu haben, dass das Amazonasentheogen mit DMT-Pflanzen angereichert ist) und damit ein frühes Meisterwerk der ethnografischen Forschung vorgelegt. Ein weiteres für die Psychonautik wichtiges Buch Gustav Schenks, der neben seinen populärwissenschaftlichen Fachbüchern auch Romane verfasst hatte, ist „Das Buch der Gifte“ von 1954.

Alfred Weil
Drogen und höheres Bewusstsein
„Drogen und höheres Bewusstsein“ vom US-amerikanischen Arzt und Bestseller-Autor Andrew Weil ist eines der Schlüsselwerke der psychedelischen Kultur der Moderne. Weil erläutert, wieso Menschen Drogen nehmen und welche Möglichkeiten sich daraus auch in spiritueller Hinsicht ergeben. Das Buch ist auf Deutsch unter zwei Titeln herausgegeben worden – neben dem hier vorgestellten aus dem Schweizer AT Verlag (2000) ist bereits früher eine Version gleichen Inhalts unter dem Titel „Das erweiterte Bewusstsein“ in der Deutschen Verlags-Anstalt (1974) erschienen. Ein weiteres psychoaktives Standardwerk, das Alfred Weil zusammen mit Winifred Rosen verfasst hat, ist „From Chocolate To Morphine – Everything You Need To Know About Mind-Altering Drugs“. Das Werk ist leider bisher nicht auf Deutsch erhältlich.

Hans Leunenberger
Zauberdrogen: Reisen ins Weltall der Seele
Das ursprünglich 1968 im Hardcover-Format herausgegebene Buch „Zauberdrogen“ ist zwei Jahre später als unter dem Titel „Im Rausch der Drogen“ als günstigere Humboldt-Taschenbuchausgabe erschienen. Heute sind beide Bände nur noch gebraucht aufzufinden. Der Autor und Dokumentarfilmer Hans Leuenberger beleuchtet im Buch die Historie des weltweiten Drogengebrauchs und stellt die damals bekannten Substanzen und Pflanzen, wie Cannabis, Marijuana und Haschisch, Peyote und Meskalin, Zauberpilze und Psilocybin, Stechapfel, LSD und viele andere, dar.

In einem weiteren Artikel werden wir uns demnächst andere Klassiker der Drogenliteratur ansehen.

Teile diesen Artikel Linkedin Pinterest

Lees verder

Lifestyle

Cannabismesse in Dortmund für den Mainstream

Von: Markus, April 23, 2019

In Dortmund startet Anfang Mai eine neue Hanfmesse Vom 3. bis 5. Mai wird in der Messe Dortmund die erste Cannabismesse der Gegend stattfinden....

— Lese mehr
Lifestyle

Hallo Hanfi: Wein-Mischgetränk ohne Weed-Kick

Von: Markus, March 22, 2019

Kölner Getränkehersteller präsentierte “Hallo Hanfi” auf Weinmesse Die Produkte auf Cannabisbasis, oder solche, die nur so tun, sind immer mehr auf dem Vormarsch, um...

— Lese mehr
Lifestyle

Bibliotheca Cannabis – Textstellen aus alten Büchern (3)

Von: Markus, March 19, 2019

Teil 3 der Bibliotheca Cannabis: Textauszüge aus alter Literatur Auch in diesem letzten Teil unserer kleinen Serie zu interessanten Textstellen zur Cannabiskultur aus alten...

— Lese mehr
Lifestyle

Die kapitalistische Ausbeutung des Hanfbooms

Von: Markus, February 28, 2019

Mit dem Cannabis-Hype kommt auch der kapitalistische Ausverkauf Es war nicht anders zu erwarten. Mit dem Hype um Cannabis und Co. kommen selbstverständlich auch...

— Lese mehr
SoftSecrets nu ook online

Soft Secrets ist online verfügbar

Beste Interviews und Nachrichten. Themen, die dich interessieren und Bilder, die ich inspirieren. Mit Infos zu Beauty, Mode, Essen, TV, Musik, Kunst und Film.

Alle Magazine
x

We use cookies to give you the best possible online experience. By agreement you allow us to use cookies as indicated in our cookies policy.